ICH . SCHMUCK

In meinen Schmuckarbeiten befasse ich mich mit dem Urtrieb der Menschen, sich zu schmücken. Die traditionelle Funktion, die Schmuck als Indikator von Grenzverläufen im Spannungsfeld zwischen Ich, Wir und Welt einnimmt, ist hierbei zentral: Schmuck kann die Zugehörigkeit seines Trägers zu einer Gruppe, einem Kult, einer Religion oder zu bestimmten Werten anzeigen.

Schmuck kann im Gegenteil seinen Träger hiervon abgrenzen. Schmuck kann Glücksbringer sein, kann zur Abwehr von Ängsten und Bedrohungen dienen.

Meine Schmuckarbeiten hinterfragen diese Funktion. Es geht auch darum, durch ein Spiel mit der Ähnlichkeit Sehgewohnheiten zu unterlaufen, Tradition zu in Frage zu stellen und Grenzen zu überschreiten: Material, Form und Ornamentik der Schmuckstücke erinnern an überlieferte Zusammenhänge, erhalten aber zugleich einen sichtbaren Kontrapunkt, indem die Materialien eine zurückgenommene ästhetische Würdigung erfahren. Auf diese Weise versuche ich meine Schmuckarbeiten von ihrer Funktion als Indikator traditioneller Grenzverläufe zu befreien.

Das Spannungsfeld zwischen Ich, Wir und Welt ist offen für andere Fragen: „Wie viel Welt lasse ich an mich heran? Wo beginnt meine Grenze? Wo die der anderen?“


Ich arbeite überwiegend mit Silber und Glassteinen, die ich selbst herstelle und schleife.







ME . JEWELLERY

Foto Eva Jünger

In my jewellery work I deal with the basic drive of human beings to decorate themselves.
The traditional function jewelry has as an indicator of the borderline within the tension between I as myself , We as all of us and the World is in this connection central.
Jewellery can point to the wearer’s affiliation to a certain group, a cult , to religion or some other values of motivation.
But jewelry can on the other hand distinguish the wearer from all these ingredients. Jewellery can become a talisman and also ward off fears and threats.

My pieces of work want to pass beyond these functions. They try by game similarities to query habits of how we look at things thus doubting tradition and crossing borders: Material, form and ornamentation of that jewellery remind of old traditional associations, but they at the same time represent a visible counterpoint in that the materials receive a discreet aesthetic appreciation. In this way I try to liberate my jewellery work from this functional approach.

I mainly work with silver and glass which I manufacture, smooth and polish myself.

Foto Eva Jünger

MY MINIATURE CURIOSITY CABINETS

Foto Eva Jünger

I am interested especially in the consequences that collecting can entail: a collection wants to be gathered, administered and cared for. When is my collection complete? How can I keep the overview sound? What will happen, if my collection takes possession of me? It can also become a burden.

With my jewelry objects I place a counterpoint against the obsession of collecting. The basics of the work are won through extensive gathering of material which I arrange, conserve and store in a special place.

The collected material is valued by aesthetic criteria and intensified to singular jewelry objects.

This way, one-of-a-kind pieces are created, which can be characterized as a “miniature curiosity cabinet.” Each piece is the result of the examination of my collection; through this the beholder is capable to initiate new visual associations and thought processes.



KIRA FRITSCH



Foto Eva Jünger