Schmuck, der aus der Reihe tanzt.
JAC & Friends auf dem Promenadedeck im Buchheim Museum

Nur eine Rose als Stütze

Foto Dirk Eisel






Der Trost der Dinge



Die Goldschmiedin Kira Fritsch ist Sammlerin. Sie befasst sich mit der Frage, weshalb Menschen sammeln und greift damit ein Thema auf, das Lothar Günther Buchheim Zeit seines Lebens beschäftigte und faszinierte. Dieses Museum stellt die Ergebnisse der breiten und für die Vielfalt des Lebens offenen Sammlungstätigkeit Buchheims aus. Die über viele Jahre zusammengetragenen Objekte sind Zeugen der Leidenschaft des Sammlers und Finders und verweisen auf die kulturellen Zusammenhänge, aus denen er sie erworben hat.

Kira Fritsch interessiert sich besonders für die Konsequenzen, die das Sammeln mit sich bringen kann: Eine Sammlung will zusammengetragen, verwaltet und gepflegt werden. Wann ist meine Sammlung komplett? Wie behalte ich die Übersicht? Was passiert, wenn meine Sammlung von mir Besitz ergreift? Eine Sammlung kann zum Ballast werden.

Kira Fritsch setzt mit ihren Schmuckobjekten einen Kontrapunkt gegen die Obsessionen des Sammelns. Grundlage ihrer Arbeit bilden umfangreiche Materialsammlungen, die sie geordnet und konserviert hat und sorgfältig aufbewahrt. Die Materialien, die sie zusammengetragen hat, würdigt sie nach ästhetischen Kriterien und verdichtet sie zu singulären Schmuckobjekten. So entstehen Unikate, die sich als Miniaturwunderkammern charakterisieren lassen. Jedes einzelne ist das Ergebnis der Auseinandersetzung mit ihrer Sammlung, das es vermag, beim Betrachter neue visuelle Assoziationen und Denkvorgänge auszulösen.


Dr.Eric Mader



Memento Mori

Foto Dirk Eisel

Glaube . Liebe . Hoffnung

Foto Dirk Eisel